Ist NLP wissenschaftlich?

NLP ist keine erfundene Phantasiemethode. NLP setzt sich aus verschiedenen wissenschaftlichen Erkenntnissen aus der Psychologie, der Pädagogik, Kommunikationswissenschaft, Therapie und der moderne Neurobiologie zusammen. Gerade die hirnwissenschaftlichen Erkenntnisse der letzten Jahrzehnten haben großen Einfluß auf das NLP genommen und viele NLP „Methoden“ verifiziert. Ebenso besteht NLP auch aus altbewährtem Modellen von Paul Watzlawick, der Systemtheorie von Luhman, dem Konstruktivismus von Ernst v. Glasersfeld und Heinz v. Förster, sogar des Personzentrierten Ansatz von Rogers.

Hier eine Auswahl der wissenschaftlichen Belege: 

Rapport — Spiegelneuronen (Rizzolatti et al.)‚ 

Ankern — konditionierter Reflex (Pawlow et al.)‚ 

Submodalitäten — Neuro-Feedback (Werth et al.),

Wahrnehmung ist Rekonstruktion (Frings/Müller)

Wertentstehung durch Vorgeburtliche Prägung und Peers (Roth et al.)

Inzwischen gibt es immer mehr Wirksamkeitsstudien von NLP-Methoden, wie etwa:

- Duke University, Thema Rapport, gegenseitige empathische Aufmerksamkeit zwischen zwei Menschen,

- Zeidan et al., die die Wirksamkeit von Achtsamkeitsmeditation 

- Experiment im Royal Hallamshire Hospital, Menschen mit Klaustrophobie die in ein MRT mussten, hatten deutlich niedrigere Angstwerte durch NLP-Methoden

Zuletzt aktualisiert am 06.03.2018 von Olliver Jung.

Zurück