Heike Weick-Jung erzählt, wie sie zu NLP kam

Ich bin Heike Weick-Jung,

Unternehmerin, Trainerin und Coach

Schon seit vielen Jahren bilde ich Menschen im Bereich NLP aus. Ich arbeite schon seit über 20 Jahren im Vertrieb und habe vor 10 Jahren NLP kennengelernt und fand es echt cool.

Damals hatte ich eine Struktur von 100 Vertrieblern und ich stellte mir oft die Frage:

  • Wie kann ich erkennen, wie der andere tickt?
  • Wie kann ich meine Mitarbeiter und Kunden besser abholen und motivieren?
  • Wie können wir noch erfolgreicher werden?
  • Und wie können wir mehr Geld verdienen?
  • Wie kann ich mit meinen Mitarbeiten Ziele nicht nur planen sondern auch erreichen?

 

Oft hatte ich das Gefühl, dass mich meine Mitarbeiter nicht verstanden haben. Ich bemerkte, dass es nicht nur ausreichte, tolle Verkaufstrainings zu machen, sondern ich musste bei der Wurzel anfangen. 

Den Mitarbeitern nur das Wissen zu vermitteln, reichte nicht aus. Sie hatten zwar ein Handwerkszeug für den Verkauf in der Hand; konnten aber ihre alten Muster nicht unterbrechen! 

Oft war es auch so, dass ich in meinen Mitarbeitern die Fähigkeiten und Talente sah, diese aber gar nicht an sich und ihr Geschäft glaubten.

Ich habe immer mehr festgestellt, dass viele Menschen limitierende Glaubenssätze haben und sie sich selbst blockierten. 

Viele sagten zu mir: 

  • das kann ich nicht so wie du
  • das wird eh nicht klappen
  • ich habe eh nur schwierige Kunden
  • meine Kunden wollen nicht kaufen
  • ich bin nicht gut genug

 Diese negativen Gedanken blockierten meine Mitarbeiter und ich wollte mich und sie aus dieser negativen Welt befreien - aber wie!!

Ich war frustriert, weil ich nicht wußte, wie ich meine Mitarbeiter von ihren inneren Blockaden befreien sollte. Ich führte zahlreiche Gespräche und motivierte und motivierte. Das hielt dann immer nur kurzfristig.

Ich spürte irgendetwas lief schief aber ich konnte es nicht greifen. Ich setzte immer mehr Zeit ein.

Von einer erfolgreichen Führungskraft bekam ich dann den Tipp, versuch’s doch mal mit NLP.

Ich wußte damals nicht, was NLP bedeutet.

Sie erklärte mir, dass

 

  1. man mit Hilfe von NLP Blockaden lösen und aus diesem negativen Gedankenkarussell aussteigen kann,

 

  1. NLP hilft, dass Menschen wieder auf ihr Potenzial  

     vertrauen.

 

  1. NLP der geheime Code für eine gelungene

     Kommunikation ist!

 

  1. NLP deine Wahrnehmung schärft und du

     erkennen kannst, wie andere Menschen ticken!

 

  1. NLP sehr hilfreich ist, wenn man sich selbst und

     andere besser motivieren will.

Also machte ich mich auf die Suche nach einer solchen NLP Ausbildung, da ich persönlich wachsen wollte und meine Mitarbeiter noch mehr fordern wollte.

Ich hab dann 2006 mit einer NLP Ausbildung bei Prof. Dr. Barbara Schott begonnen und ich war schon ganz gespannt, diese neuen Kommunikation-Methoden für den Verkauf kennen zu lernen.

Damals ging es mir ehrlich gesagt darum, meine Mitarbeiter besser motivieren zu wollen. Wir waren hungrig nach Erfolg und Geld.

Doch dann hat sich für mich eine ganz andere Welt aufgemacht. Die weit größer ist als der Verkauf.

Ich entdeckte, wie ich und andere ticken und wußte auf einmal, warum die Kommunikation mit der Person X schwierig war, warum Y sich nicht motivieren ließ.

Mit NLP habe ich dann innerhalb eines Jahres meine Vertriebsstruktur und den Umsatz verdoppelt.

Das schönste und größte war für mich, dass ich nun meine eigentliche Berufung gefunden habe.

Menschen zu helfen, ihr eigenes Potenzial wieder zu entdecken. Ich empfinde eine große Freude und Dankbarkeit, wenn ich Menschen helfen kann, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Frei von negativen Gedanken! Mut zum Handeln zu finden! Mehr Wahlmöglichkeiten zu haben! Sich auf ihre Stärken zu konzentrieren, um der zu sein, der sie wirklich sind. 

„Jeder Mensch ist einzigartig und großartig!“

 Immer wenn Menschen in unsere Ausbildungen kommen, habe ich Spaß daran, sie an die Hand zu nehmen und ihnen einen tollen Methodenkoffer mit genialen NLP Techniken zu geben. Inzwischen ist NLP nicht nur eine Methode für mich, sondern sie ist meine persönliche Lebenseinstellung.

 „Ich lebe, was ich trainiere!“