VITA OLIVER JUNG, NLP Karlsruhe

Oliver Jung, Kunstpädagoge, Kunsttherapeut, NLP Coach, Ausbildungen NLP Karlsruhe
Oliver Jung, Pädagoge, Therapeut und NLP Coach in Karlsruhe

Ich bin Oliver Jung (Jg. 1971). In meiner Arbeit als Therapeut oder in den NLP Aus- und Weiterbildungen im Raum Karlsruhe, verbinde ich den Personzentrierten Ansatz mit der klientenzentrierten Kunsttherapie und NLP. Dabei liegt mein besonderes Interesse in der Weiterentwicklung und Integrierung systemischer Ansätze.

 

Ausbildung/Fortbildung/Studium

  • Studium der Freien Kunst, Kunstpädagogik, Psychologie, klientenzentrierte Kunsttherapie
  • Systemische und lösungsfokussierte Ansätze im Coaching
  • WingWave Methode 
  • Gesprächspsychotherapieverfahren (GwG)
  • hypno-systemische Weiterbildung (Gunther Schmidt)
  • NLP Master-Coach DVNLP
  • klinische Erfahrung (sysTelios Klinik)

Was ist kreatives Coaching?

Meine Aktivitäten

Seit 2008 Initiierung und Einführung von Projektkursen "Kunst statt Schule" an mehreren Schulen in Bruchsal

2005 Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft der Universität Karlsruhe, Bereich Kultur - und Bildungsmanagement, Kooperationen zwischen Schulen und außerschulischen Einrichtungen

Seit 2004 Initiierung, Aufbau und Durchführung zahlreicher Betreuungskonzepte in Form von künstlerischer Projektarbeit für die Einführung der Ganztagsschulen, mit der Musik – u. Kunstschule Bruchsal

Seit 2003 Lehraufträge an Grund- u. Hauptschulen sowie Gymnasien in Bruchsal, Bereich künstlerische und schulfächerübergreifende Projektarbeit

2002 Land-Art Kunstpreis der Stadt Worms, Gruppenausstellung

2001 Kunstpreis der Stadt Bad Wimpfen, Gruppenausstellung, „Aktuelle Kunst im Kontext zur Romanik“

Seit 2000 Dozent an der Musik- u. Kunstschule Bruchsal, Bereich Bildende Kunst, Ausarbeitung und Durchführung zahlreicher künstlerischer Projektarbeit im schulischen-, außerschulischen- und sonderpädagogischen Bildungsbereich, für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

1996 Abschluss Fachwirt in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft mit Schwerpunkt BWL und Betriebsorganisation

 

Autorentätigkeit und Veröffentlichungen/Auswahl

1) "Personzentriert – ästhetisch-systemisch. Welchen Stellenwert hat systemisches Denken für die Persönlichkeitsentwicklung in der Bildung durch die Künste?"

Deutsche Gesellschaft für Systemische Soziale Arbeit e.V., Heft 9 2016, 6. Jahrgang ISSN 2192-5429, S.88-116

http://www.dgssa.de/journal.php

 

2) "Was lange währt, wird endlich gut. Hattie-Bedingungen und die Übertragung auf den Personzentrierten Ansatz"

GwG, Gesellschaft für Personzentrierte Psychotherapie und Beratung, Ausgabe 1/2015, S. 26-28

hier gehts zur Homepage der GwG

 

3) "Mit künstlerischen Mitteln eigene Modelle für Lebensstrategien entwickeln?

Personzentrierte Bildung durch die Künste"

BDK Mitteilungen, Fachzeitschrift des BDK Fachverband für Kunstpädagogik, Ausgabe 2/2014, S. 25-28

 

4) „Kunst als Quelle zur kulturellen Bildung und kreativen Lebensgestaltung. Auswirkungen künstlerischer Bildung durch Personzentrierte Kunstpädagogik auf Persönlichkeitsentfaltung und Lebensqualität“

Forum Sozial, Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit e.V., Ausgabe 3/2012, S. 33-36

 

5) „Zwischen Kinderjoga, Englisch und Bratsche. Wenn Kinder keine Zeit mehr bekommen, spielerisch ihrem Forschergeist nachzugehen“

BDK Mitteilungen, Fachzeitschrift des BDK Fachverband für Kunstpädagogik, Ausgabe 4/2012, S. 35-37

 

6) Beruf und Qualifikation: “Kulturelle Bildung für alle. Personzentrierte Kunstpädagogik in der Sozialen Arbeit

Sozial Extra, Fachzeitschrift für Soziale Arbeit, Ausgabe 1/12, S. 15-22

 

7) "Der Personzentrierte Ansatz kann Rahmenbedingungen schaffen zur Förderung der Kreativität"

BDK Mitteilungen, Fachzeitschrift des BDK Fachverband für Kunstpädagogik, Ausgabe 4/11,S. 32-35

 

8) „Kreativität personzentriert fördern. Kunstprojekte in der Sozialen Arbeit können die Selbstaktualisierungstendenz in Gang setzen"

Forum Sozial, Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit e.V., Ausgabe 3/2011, S. 47-50,

 

9) „Kunstlehrer können die Kreativität personzentriert fördern“

GwG, Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie e.V. Ausgabe 1/2011, S. 27-29

 

10) "Mehr fachpraktische Projekte in die Kunstdidaktik", (Vor dem Hintergrund des veränderten Rollenverständnisses des „Freien Künstlers“ in der Gesellschaft und den damit einhergehenden zusätzlichen Qualifikationen für den späteren Arbeits- u. Wirkungsbereich im schulischen und ausserschulischen Bildungsbereich)

BDK Mitteilungen, Fachzeitschrift des BDK Fachverband für Kunstpädagogik, Ausgabe 4/10, S. 24-25

 

Monografien 

„Schubladendenken und der Personzentrierte Ansatz“  

Eine vergleichende Rekonstruktion des In-Beziehung-Tretens aus neurokonstruktivistischer und religionsphilosophischer Betrachtung anhand der Ansätze von Carl Rogers, Martin Buber und der Neurobiologie.

Schubladendenken und der Personzentrierte Ansatz Oliver Jung

ISBN 978-3-86623-569-4

© 2016 Kreutzfeldt digital, Hamburg

Alle Abbildungen: © Oliver Jung

122 Seiten

Printed in Germany 

14,90 €

...hier gehts zur Bestellung